Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/15/d661066013/htdocs/app661246872/wp-content/plugins/revslider/includes/operations.class.php on line 2323

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/15/d661066013/htdocs/app661246872/wp-content/plugins/revslider/includes/operations.class.php on line 2327

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/15/d661066013/htdocs/app661246872/wp-content/plugins/revslider/includes/output.class.php on line 3165
Sprechstunde: „YFood“ soll Gestressten bei Mahlzeiten helfen – Stephan Pilsinger – Bundestagsabgeordneter für München-West/Mitte

Sprechstunde: „YFood“ soll Gestressten bei Mahlzeiten helfen

Sprechstunde: „YFood“ soll Gestressten bei Mahlzeiten helfen

Sprechstunde: „YFood“ soll Gestressten bei Mahlzeiten helfen

Immer wieder lerne ich im Rahmen meiner „Pilsingers Sprechstunde“ interessante Menschen, Institutionen, Verein und Unternehmen in meinem Wahlkreis kennen. Eines dieser Unternehmen ist YFood, ein junges Startup im Südlichen Bahnhofsviertel. Zwei junge Unternehmer, Benjamin Kremer und Noel Bollmann, haben ihr Leben als Investmentbanker hinter sich gelassen und den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt. Gemeinsam mit einem Lebensmitteltechnologen entwickelten sie ein Getränk, einen sogenannten Meal-Replacement-Drink. Das Getränk soll eine Lösung für all’ diejenigen bieten, die mit knurrenden Magen von Termin zu Termin hetzen oder stundenlang ohne Pause an den Schreibtisch gefesselt sind und dann statt ausgewogener Ernährung Döner, Schokoriegel und Co. in sich hineinstopfen.

Die beiden jungen Gründe kannten eine solch’ ungesunde Ernährung aus eigener Erfahrung und sie beschlossen eine Alternative zu finden: Mit YFood wurde eine solche Alternative geboren: Diese soll eine vollwertige, ausgewogene Mahlzeit in Getränkeform sein, die den Hunger ohne Mittagstief stillt und den Körper mit konstanter Energie versorgt.

Mittlerweile wird das Getränk in über 25 Ländern Europas vertrieben und hat in den großen Supermarktketten Einzug gehalten. Die beiden haben mir ihre Firmenzentrale gezeigt und wir haben darüber diskutiert, wie die Politik bürokratische Hürden für Start-Up-Unternehmen weiter abbauen kann. Ich bin immer wieder begeistert, welch’ innovative Unternehmen in meinem Wahlkreis aufzuspüren sind.  Meinerseits möchte ich daran arbeiten, die Rahmenbedingungen speziell für Unternehmensneugründungen strukturell zu verbessern.

 

Close